deutsch | english

Projekte

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts "Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen für das deutsche Gesundheitswesen"

Ein Tagungsbericht findet sich in "Gerechte Gesundheit"

Individualisierte Gesundheitsversorgung in der GKV:
Implementierung und Priorisierung


27. Februar 2014

Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 58/59
10117 Berlin
Seminarraum „Bernhard von Langenbeck“


Veranstaltet durch das Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin (Ludwig-Maximilians-Universität München), das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (Helmholtz Zentrum München) sowie die Abteilung für ausländisches und internationales Sozialrecht (Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik München)

Finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung


Programm

10:00 Uhr: Begrüßung
Georg Marckmann

10:15 Uhr: Vorstellung des Verbundprojekts
Georg Marckmann

10:30 Uhr: Priorisierung individualisierter Gesundheitsversorgung: Ethische Grundlagen und praktische Umsetzung
Sebastian Schleidgen
Kommentar aus ethischer Sicht
Silke Schicktanz

11:30 Uhr: Ökonomische Evaluation individualisierter Gesundheitsversorgung: Das Beispiel Darmkrebs
Franziska Severin
Kommentar aus gesundheitsökonomischer Sicht
Uwe Siebert

12:30 Uhr: Priorisierung individualisierter Gesundheitsversorgung: Welche Anforderungen sind aus der Sicht des IQWiG zu stellen?
Stefan Lange

13:00 Uhr: Mittagspause

14:00 Uhr: Individualisierte Medizin für Patienten der GKV: Möglichkeiten und Grenzen aus rechtlicher Sicht
Simone v. Hardenberg
Kommentar aus juristischer Sicht
Christian Dierks

15:00 Uhr: Kaffeepause

15:15 Uhr: Podiumsdiskussion:
Priorisierung individualisierter Gesundheitsversorgung: Umsetzungsperspektiven im deutschen Gesundheitswesen
mit Regina Klakow-Franck (G-BA), Bernhard Egger (GKV-Spitzenverband), Gerd Maass (Roche), Michael Hennrich (CDU), Stefan Lange (IQWIG), Wolf-Dieter Ludwig (AkdÄ)

16:45 Uhr: Zusammenfassung und Ausblick
Georg Marckmann

17:00 Uhr: Ende des Workshops

Organisatorische Hinweise

Veranstalter:
Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (Helmholtz Zentrum München)
Abteilung für ausländisches und internationales Sozialrecht (Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik München)

Organisation:
Sebastian Schleidgen, M.A., Prof. Dr. Georg Marckmann

Ort:
Langenbeck-Virchow-Haus
Seminarraum „Bernhard von Langenbeck“
Luisenstraße 58/59
10117 Berlin

Anmeldung:
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Aufgrund des begrenzten Platzangebots wird jedoch um Anmeldung bei Marion Frobenius (bevorzugt per Email) bis zum 7. Februar 2014 gebeten:

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
Lessingstraße 2
D-80336 München

Telefon: 089/2180-72777
Fax: 089/2180-9972777
Email: marion.frobenius@med.uni-muenchen.de

________________________________________________________________________________________

Vom 30. Juli bis zum 1. August 2009 hat das Graduiertenkolleg Bioethik eine internationale Tagung mit dem Titel 'Human Nature and Self Design' in Tübingen veranstaltet.

Hier die Links zu den Videoaufzeichnungen der einzelnen Vorträge:


Tag 1: Eröffnung
Prof. Dr. Eve-Marie Engels: Welcome Adress I
Mone Spindler: Welcome Adress II

Prof. Dr. Neil Roughley: Human Natures


Tag 2: Human Nature
Dr. Jens Clausen: What is Human Nature?

Prof. Dr. Hans-Peter Krüger: Eccentric Positionality and the Limits of Human Conduct

Prof. Dr. Gregor Schiemann: Naturalness and Artificiality in Bioethics

Prof. Dr. Josep Call: Does the Chimpanzee have a Theory of Mind? 30 Years Later


Tag 3: Self Design
Prof. Dr. Peter Kramer: Incidental Enhancement: Cosmetic Psychopharmacology Two Decades Out

Dr. Anders Sandberg: Ethical Assessment of Neuromodulation Techniques: Their Differences and Commonalities

Prof. Dr. Nikolaus Knoepffler: Ethical Assessment of Genetic Modifications and Gene Therapy

Dr. Thomas Schramme: Are there Valid Ethical Arguments against Body-Modification?